Wado-Ryu

 

 

Der  Schriftzug

 

des

 

Wado-Ryu

 

Das Symbol

 

des

 

Wado-Ryu

Der Begründer des Wado-Ryu

 

Begründer Prof. Hironori Ōtsuka

 

Ōtsuka Hironori (jap. 大塚博紀; * 1. Juni 1892 in Shimodate, Japan; † 29. Januar 1982), Begründer der Karate-Stilrichtung Wadō-Ryū.

Er war der erste Sohn und das zweite Kind von Dr. Ōtsuka Tokujuro, einem Mediziner.

 

Kurzbiographie:

  • 1897 Im Alter von 5 Jahren beginnt Ōtsuka, Shindo Yoshin Ryu Jujitsu zu lernen.
  • 1922 Ōtsuka Hironori trifft auf Funakoshi Gichin und trainiert fortan auch bei ihm.
  • 1929 Ōtsuka fällt die Entscheidung, sich dem Kumite-orientierten Training zuzuwenden und entwickelt schließlich Wadō-Ryū.
  • 1944 Ōtsuka-sensei wird zu Japans Chief Karate Instructor.
  • 1972 Ōtsuka wird von der IMAF-Kokusai Budoin der Rang des Meijin (10. Dan) verliehen. Gleichzeitig ist dies das erste Mal, dass diese Ehre einem lebenden Karateka zuteil wird.
  • 1982 stirbt Ōtsuka.

Durch die Einflüsse des Shindo Yoshinryu Jiu Jitsu sind die Bewegungen kleiner, die Stellungen kürzer und im Kumite werden vor allem Ausweichbewegungen geübt, direkte Konter, aber auch Hebel und Würfe angewandt. In der Kata sind gegenüber Shōtōkan die größten Unterschiede festzustellen. Wado Ryū Katas haben ein leichteres, weniger kraftvolles Erscheinungsbild, sind ökonomisch in der Bewegung, verlieren dadurch jedoch nicht die Wirksamkeit in der Technik. Diesem Prinzip entsprechend liegt im Wado Ryū der Hauptakzent auf die Bewegung des Körpers (tai sabaki). Tai Sabaki ist eine minimale Ausweichbewegung, deren Ziel es lediglich ist, aus der zentralen Angriffslinie (Sei Chu Sen) herauszukommen. Diese Ausweichbewegung kann teilweise nur aus einer Hüftdrehung bestehen.

 


Impressum | Datenschutz | Cookie-Richtlinie | Sitemap
Copyright © Dipl.-Ing. Frank Poppen