Goju-Ryu

 

 

 

Der Schriftzug

 

des

 

Goju-Ryu

 

Das Symbol

 

des Goju-Ryu

Der Begründer des Goju-Ryu

 

Chojun Miyagi

 

Chōjun Miyagi (jap. 宮城 長順, Miyagi Chōjun, * 25. April 1888 in Naha, Okinawa; † 8. Oktober 1953 auf Okinawa) ist der Begründer des Gōjū-Ryū-Karate-Stils. Im Alter von neun Jahren (oder elf; hier sind sich die Quellen nicht einig) begann er mit dem Training des Karate. Als Teenager wurde er Schüler von Higashionna Kanryō, nach dessen Tod er nach Fukien in China reiste, wie es Kanryō Higashionna auch schon getan hatte. In China trainierte er die Shaolin- und die Pakua-Form. Durch dieses Training und die Erfahrungen in Miyagis zuerst trainiertem System (Naha-Te) entstand mit der Zeit Miyagis Gōjū-Ryū (dt. Hart-Weich-Stil). Nach seiner Rückkehr nach Naha eröffnete Miyagi sein eigenes Dōjō.

Miyagis Ambitionen lagen in der Verbreitung des Karate. So führte er Karate in Schulen und anderen sozialen Einrichtungen ein. Er entwickelte die Kata Sanchin, als harten Aspekt des Gōjū-Ryū, und die Kata Tenshō als weichen Aspekt.

 

Quelle: Wikipedia

Gōjū-Ryū („harter und weicher Stil“) ist ein Karate-Stil mit lang zurückreichender Tradition, der besonders viele Elemente des ursprünglichen chinesischen Boxens des 17. bis 19. Jahrhunderts enthält. Der Namen Gōjū-Ryū wurde von Chojun Miyagi (1888–1953) gewählt. Miyagi bezog sich bei der Auswahl des Stilnamens auf das lange Zeit geheim gehaltene Bubishi, in dem eine der „Acht Regeln des Faustkampfes“ da lautet: „Alles im Universum atmet hart und weich“ (Ho Gōjū donto).
Beim traditionellen Gōjū-ryū Karate werden Verteidigungs-, Angriffs- und Meidbewegungen mit allen Teilen des Körpers verbunden mit Fuß- und Körperbewegungen Tai sabaki in defensiven und offensiven Manövern im unbewaffneten Nahkampf eingesetzt. Die expliziten Bewegungsmuster des traditionellen Karate wurden in zahlreichen Kata überliefert. Einige dieser Kata sind nachweislich mehrere hundert Jahre alt (z.B. Sanchin) und sind als lebendig erhaltenes Kulturgut zu betrachten. Kata sind das Herz der Technik des Karate.

 

Anmerkung:

Die Kata Sanchin ist auch für andere Stilrichtungen eine wertvolle Ergänzung. Sie dient zur Kräftigung des Körpers und vermittelt eine starke Atmung. Als Abhärtungstraining dient sie mit einem Partner, der den Übenden im Anspannungsmoment schlägt und tritt, zum erarbeiten des Eisenhemdes / Iron-Shirt. Der Körper wird gegen Angriffe unempfindlich gemacht.


Impressum | Datenschutz | Cookie-Richtlinie | Sitemap
Copyright © Dipl.-Ing. Frank Poppen