Dojokun

Ich möchte meine Darstellung der traditionellen Kampfkünste mit der Dojokun beginnen. Sie gibt dem Interessierten bereits einen guten Einblick in das Wesen der traditionellen Kampfkünste. Die Dojokun stellt eine Art Etikette dar, die uns Verhaltensregeln für das Karate-Training auf unseren Weg mitgibt. Aber bedenke: Karate ist nicht nur im Dojo!

 

 

Dies ist die Dojokun von Gichin Funakoshi:

 

 

 

Hier nun die Übersetzung und Deutung dieser Regeln:

 

Karate wa rei ni hajimari rei ni owaru koto o wasureru na.

Vergiss nie, Karate beginnt mit Respekt und endet mit Respekt (Rei)!

 

Karate ni sente nashi.

Im Karate gibt es kein Zuvorkommen.

 

Karate wa gi no tasuke.

Karate ist ein Helfer der Gerechtigkeit.

 

Mazu jiko o shire shikoshite hoka o shire.

Erkenne dich selbst zuerst, dann den anderen.

 

Gijutsu yori shinjutsu.

Die Kunst des Geistes kommt vor der Kunst der Technik.

 

Kokoro wa hanatan koto o yosu.

Lerne, deinen Geist zu kontrollieren, und befreie ihn dann.

 

Wazawai wa ketai ni shozu.

Unheil entsteht durch Nachlässigkeit.

 

Dojo no mi no karate to omou na.

Karate ist nicht nur im Dojo.

 

Karateno shugyo wa issho dearu.

Die Ausbildung im Karate dauert ein Leben lang.

 

Arayuru mono o karate kasase soko ni myomi ari.

Verbinde dein tägliches Leben mit Karate, das ist der Zauber der Kunst.

 

Karate wa yu no gotoku taezu netsu o ataezareba moto no mizu ni kaeru.

Wahres Karate ist wie heißes Wasser, das abkühlt, wenn Du es nicht ständig erwärmst.

 

Katsu kangae wa motsu na, makenu kangae wa hitsuyo.

Denke nicht an Gewinnen, doch denke darüber nach, wie du nicht verlierst.

 

Teki ni yotte tenka seyo.

Wandle dich abhängig vom Gegner.

 

Ikusa wa kyojitsu no soju ikan ni ari.

Der Kampf hängt von der Handhabung des Treffens und des Nicht-Treffens ab.

 

Hito no teashi o ken to omoe.

Stelle dir deine Hand und deinen Fuß als Schwert vor.

 

Danshimon o izureba hyakuman no teki ari.

Wenn man das Tor der Jugend verlässt, hat man viele Gegner.

 

Kamae wa shoshinsha ni, ato wa shizentai.

Das Einnehmen einer Haltung gibt es bei Anfänger, später gibt es den natürlichen Zustand.

 

Kata wa tadashiku, jissen wa betsu mono.

Übe die Kata korrekt, im echten Kampf ist das eine andere Sache.

 

Chikara no kyojaku, karada no shinshuku, waza no kankyu o wasuru na.

Hart und weich, Spannung und Entspannung, langsam und schnell, alles in Verbindung mit der richtigen Atmung.

 

Tsune ni shinen kofu seyo.

Denke immer nach, und versuche dich ständig an Neuem.

 

 

 

Gichin Funakoshi

Begründer des Shotokan-Karate-Do

 

Die Deutung dieser Regeln ist teils schwierig oder besser gesagt mehrdeutig. Oft werden sie nach oberflächlichem "studieren" falsch verstanden und dann als unnütz abgetan. Man muss diese Regeln auch erschließen wollen, um zumindest bei einigen an die wahre Bedeutung zu gelangen.  Es gibt ein sehr gutes Buch, dass von einem Schüler von Gichin Funakoshi geschrieben wurde und mit seinem Einverständnis diese Regeln erläutert:

 

Gichin Funakoshi

Karate-Do

Verlag: Serie Piper; Auflage: 3 (Mai 2007)

ISBN-10: 3492249205

ISBN-13: 978-3492249201

 

Itosu Ankoh's 10 Regeln


Impressum | Datenschutz | Cookie-Richtlinie | Sitemap
Copyright © Dipl.-Ing. Frank Poppen